stirn

Stirnlifting

Aus­ge­präg­te Fäl­le der soge­nann­ten Stirn-Pto­sis, d. h. ein Her­un­ter­sin­ken der Stirn­par­tie, führt in der Regel zu einem sekun­dä­ren Her­ab­sin­ken der Brau­en und impli­ziert sogar in man­chen Fäl­len eine Erschlaf­fung der Ober­lid­haut (Ble­pha­ro­cha­lasis). Botox-Behand­lun­gen oder ande­re kon­ser­va­ti­ve Mass­nah­men wie Endo­lift oder Faden­lif­ting füh­ren lei­der zu kei­ner mass­geb­li­chen, anhal­ten­den Bes­se­rung. Wir emp­feh­len in fort­ge­schrit­te­nen Fäl­len der Stirn-Pto­sis ein soge­nann­tes Stirnlifting.

Ver­steckt hin­ter dem vor­de­ren Haar­an­satz über der Stirn, kann durch eine sichel­ar­ti­ge Haut­in­zi­si­on und Ent­fer­nung der über­schüs­si­gen Haut, eine Anhe­bung der Stirn ins­ge­samt vor­ge­nom­men wer­den. Dabei kann die Nar­be durch die Loka­li­sa­ti­on unauf­fäl­lig im Haar­an­satz posi­tio­niert werden.

Das Stirn­lif­ting ist im Ver­gleich zum Brau­en­lif­ting und zur Lid­straf­fung, ein eher sel­te­ner Ein­griff und soll­te den Fäl­len vor­be­hal­ten sein, bei denen die Stirn-Pto­sis die füh­ren­de Rol­le im Alte­rungs­pro­zess ein­nimmt. Häu­fig wer­den das Stirn­lif­ting und wei­te­re Mass­nah­men in Kom­bi­na­ti­on vor­ge­nom­men um meh­re­re Bereich, die Her­un­ter­sin­ken, zu adressieren.

Wäh­rend das Stirn­lif­ting ein Ein­griff dar­stellt, der in Nar­ko­se durch­ge­führt wird, kann der BRau­en­lift in ört­li­cher Betäu­bung erfolgen.

Ver­ein­ba­ren Sie am bes­ten gleich über unse­rer Online-Ter­min­ka­len­der Ihre Erst­be­ra­tung zum The­ma Stirn­lif­ting und las­sen Sie uns detail­liert bespre­chen, was wir für Sie per­sön­lich tun können.

Obwohl der ers­te Blick ein Über­schuss der Ober­lid­haut ver­mit­telt, könn­te die Ursa­che doch in einer soge­nann­ten Pto­sis der Stirn und/oder der Brau­en­par­tie lie­gen.
Wir bie­ten in sol­chen kom­ple­xen Aus­gangla­gen ein indi­vi­du­el­les Behand­lungs­kon­zept an, um Ihre per­sön­li­che Ana­to­mie zu adressieren.

Bei einer aus­ge­präg­ten Stirnpto­sis kann eine Straf­fung der Stirn durch eine Haut­ent­fer­nung am Haar­an­satz erfol­gen.
Sind haupt­säch­lich die Augen­brau­en von der Pto­sis betrof­fen, wird häu­fig ein soge­nann­tes Brau­en­lif­ting (Brow­lift) über der jewei­li­gen Augen­braue durchgeführt.

Wäh­rend das Stirn­lif­ting ein Ein­griff dar­stellt, der in Nar­ko­se durch­ge­führt wird, kann der BRau­en­lift in ört­li­cher Betäu­bung erfolgen.

Ver­ein­ba­ren Sie am bes­ten gleich über unse­rer Online-Ter­min­ka­len­der Ihre Erst­be­ra­tung zum The­ma Brau­en­lif­ting und las­sen Sie uns detail­liert bespre­chen, was wir für Sie per­sön­lich tun können.